Freiwillige Feuerwehr
Heroldsberg

Atemschutzgerät

1. Pressluftatmer

Wenn Feuerwehrangehörige an Einsatzstellen, an denen der Sauerstoffgehalt 17Vol% oder weniger ist (z.B.: in verrauchten Räumen, in Gruben, unter einem Chemikalienschutzanzug) arbeiten sollen, so müssen sie sogenannte umluftunabhängige Atemschutzgeräte tragen.

In Verbindung mit einer Atemschutzmaske (siehe unten) verhindert derPressluftatmer dass gesundheitsschädliche Stoffe die sich an der Einsatzstelle in der Luft befinden eingeatmet werden. Dafür verfügt ein Pressluftatmer über einen Atemluftvorrat, mit dem circa 30 Minuten ohne Umluft gearbeitet werden kann.

2. Atemschutzmasken

Die Atemschutzmasken bilden zusammen mit dem Pressluftatmer das Atemschutzgerät. Der Pressluftatmer ist ohne Maske sinnlos und somit unbrauchbar.

Die Maske verhindert dass schädliche Umgebungsluft eingeatmet werden kann.